Posts Tagged ‘Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung’

Was ist eine Risikolebensversicherung

Eine Risikolebensversicherung (Risikoversicherung) sichert die Risiken Tod und Invalidität ab (entweder einzeln oder in Kombination). Grundsätzlich unterteilt man in zwei Arten: Die Erwerbsunfähigkeits-Versicherung (auch als private Invalidenrente bezeichnet) zahlt einen Lohnersatz, falls die versicherte Person infolge Invalidität erwerbsunfähig wird. Die Totesfallrisiko-Versicherung zahlt an den Hinterbliebenen die vereinbarte Summe aus, falls die versicherte Person ablebt. Davon … more »

Risikolebensversicherung – Zusatzversicherungen

Allgemeines zu Zusatzversicherungen der Risikolebensversicherung

Es ist gang und gäbe, dass einem Versicherungsnehmer bei der Beantragung einer Risikolebensversicherung weitere Versicherungen angeboten werden.

Die Anzahl der unterschiedlichen Arten von Zusatzversicherungen ist hoch und für Laien oft nicht überschaubar. Vordergründig werden häufig Risiken einer Berufsunfähigkeit oder Folgen eines Unfalls abgedeckt. Denn der Eintritt eines solchen Risikos kann eine Person oder Familie in einen tiefen finanziellen Abgrund stürzen. Aber bringen diese Zusatzversicherungen wie Berufsunfähigkeitsversicherung und Co wirklich etwas und welche Arten von Zusatzversicherungen existieren überhaupt? In diesem Artikel werden wir uns näher mit dieser Frage befassen.

Zusatzversicherung bei Berufsunfähigkeit – BUZ

Die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung ist eine sehr gerne in Anspruch genommene Zusatzversicherung. Sie wird häufig zusätzlich zur Risikolebensversicherung, aufgeschobenen Rentenversicherungen, fondsgebundenen Renten- oder Lebensversicherungen oder zu einer Kapitallebensversicherung abgeschlossen. In nahezu allen Ausführungen gelten die gleichen Bestimmungen wie bei der herkömmlichen Berufsunfähigkeitsversicherung, weshalb man sich in der Regel nach deren Angaben richten kann. Für exakte Auskünfte über die jeweiligen Beiträge ist es ratsam, sich direkt an den Versicherer zu wenden.

Eine BUZ abzuschließen ist für verschiedene Versicherungsgruppen zweckmäßig. Zu diesen Versicherungsnehmern zählen Selbstständige und Arbeitnehmer ebenso wie Hausfrauen, Auszubildende und Studenten. Eine Dienstunfähigkeits-Zusatzversicherung ist eine der BUZ ähnlichen Versicherung, die gerade für junge Beamte sinnvoll ist.

Zusatzversicherung bei Unfall – UVZ

Für viele Versicherungsnehmer ist die Unfallzusatzversicherung verzichtbar, da sie bereits über eine kostengünstige Unfallversicherung verfügen. In vielen Fällen gibt es allerdings die Möglichkeit die Unfallversicherung in die Risikolebensversicherung zu integrieren.
Demzufolge wird diese Zusatzversicherung im Falle des Todes durch Unfall ausbezahlt, wenn der Tod innerhalb des Zeitraums von einem Jahr nach dem Unfall erfolgt. Häufig kann die Versicherungssumme im Falle von Tod durch Unfall vertraglich verdoppelt werden.

Im Regelfall liegt rein rechtlich gesehen ein Unfall vor, wenn die Person durch ein plötzlich auftretendes unvorhergesehenes Ereignis eine Gesundheitsschädigung erfährt. Erlischt die Hautversicherung, so endet auch die UVZ. Ist der Versicherungsnehmer allerdings aufgrund einer Berufsunfähigkeit im Zusammenhang mit einer abgeschlossenen BUZ beitragsbefreit, dann bleibt in der Regel die UVZ ebenfalls beitragsfrei bestehen.

Zusatzversicherung: Pflegerenten-Zusatzversicherung

Diese Zusatzversicherung existiert, um finanzielle Belastungen beim Eintritt eines Pflegefalls des Versicherten abzusichern. Für gewöhnlich besteht bei jeder Risikolebensversicherung die Möglichkeit, eine Pflegerenten-Zusatzversicherung abzuschließen. Der Versicherungsschutz besteht lebenslang, obwohl die Beiträge lediglich für den Zeitraum der Hauptversicherung zu entrichten sind. Die Pflegerente kann in keinem Fall mehr als dreißig Prozent der Versicherungs-Summe ausmachen.
Die Voraussetzungen, die zum Anspruch der Auszahlung der Pflegerente führen, orientieren sich immer an der Fähigkeit, die Verrichtungen des Alltagslebens selbstständig durchzuführen. Dies wird genau in einem Sechspunktekatalog geregelt, welcher drei Pflegestufen enthält. Bei einem Punkt können Verrichtungen des Lebens nicht selbstständig ausgeführt werden.

Die Punktetabelle sieht wie folgt aus:

  • Pflegestufe I: Versichert 4 Punkte
  • Pflegestufe II: Versichert 5 Punkte
  • Pflegestufe III: Versichert 6 Punkte

Bei bis zu 4 Punkten kann die Leistung von 40 % der Pflegerente gewährt werden, bei bis zu 5 Punkten sind es 70 % und bei bis zu 6 Punkten werden 100 % gewährt. Anders als bei sozialen Pflegeversicherungen ist die Höhe der Versicherungsleistung nicht abhängig davon, ob die Krankenpflege in den eigenen vier Wänden oder in einem Pflegeheim stattfindet.