Risikolebensversicherung statt Kapitallebensversicherung

Risikolebensversicherung oder Kapitallebensversicherung?

Immer wieder bekommt die Kapitallebensversicherung Kritiken von Zeitungen und Fachzeitschriften. Vor allen Dingen betrifft diese

Kritik die relativ hohen Kosten. Doch welche Möglichkeiten gibt es anstelle einer Kapitallebensversicherung? Kann eine Risikolebensversicherung die Kapitallebensversicherung ersetzen? Denn das Prinzip einer Lebensversicherung ist unbestritten sinnvoll. Von daher gilt es sich zu überlegen, welche Versicherung für die jeweilige Person rentabel und wirklich nutzvoll ist.

An und für sich ist ein Todesfallschutz gemeinsam mit einer Kapitalanlage reizvoll für jeden Versicherten. Denn zusätzlich besteht in diesem Rahmen sogar Steuerfreiheit, wenn alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Aus diesem Grund empfehlen viele Versicherer gerne die Kapitallebensversicherung. Jedoch empfinden viele Versicherungsnehmer die Rendite als viel zu mager, besonders im Gegensatz zu den ständig anfallenden hohen Kosten. Es gibt also durchaus Gründe zu überlegen, ob es nicht andere Lebensversicherungen gibt, die sinnvoller sind und sich besser an die aktuelle Situation der Familie, Partnerschaft oder Geschäftspartnerschaft anpassen.

Risikolebensversicherung im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung

Im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung  dient die Risikolebensversicherungen nicht dazu, Kapital aufzubauen. Für den einen mag dies negativ sein. Jedoch ist genau das für andere Versicherungsnehmer besser geeignet. Der Versicherungsschutz stellt also eine reine Hilfe für die Hinterbliebenen bei Tod des Versicherten dar. Wenn es genau dies ist, was für alle Beteiligten das Gewollte und das Sinnvollste ist, dann ist die Risikolebensversicherung allemal die beste Alternative zur Kapitallebensversicherung. Ein großer Vorteil sind für Versicherungsnehmer sicherlich auch die wesentlich günstigeren Beiträge und der in jedem Fall höhere Todesfallschutz. Natürlich bleibt im Falle der Entscheidung für die Risikolebensversicherung nicht aus, dass anderweitig Kapital aufgebaut werden muss, wobei leider auch die Steuerfreiheit entfällt. Aber selbst diese Tatsache wird wieder durch die eingesparten Kosten der Kapitallebensversicherung aufgewogen.

Denn für die reine Kapitalanlage gibt es durchaus genügend Möglichkeiten, die kaum etwas Kosten. So zum Beispiel machen Festgeldkonten Sinn und werden außerdem bei manchen Banken annehmbar gut verzinst. Auf diesem Weg ist die Risikolebensversicherung für die finanzielle Hilfe nach dem Tod des Versicherten zuständig und das Festgeldkonto dient der Ansparung von Kapital. Tagesgeld und Festgeldkonto sind ohne Kontoführungsgebühren zu haben, und eignen sich daher sehr gut für eine zusätzliche Kapitalanlage neben der Risikolebensversicherung. Außerdem kann der Versicherte einen Freistellungsauftrag für das Kapitalgeld stellen.

Fazit – Risikolebensversicherung oder Kapitallebensversicherung

Als Fazit kann man also hervorheben, das eine Risikolebensversicherung gemeinsam mit einer separaten Sparanlage rentabler sein kann als die kapitalbildende Lebensversicherung. Falls derjenige der sich versichern lassen möchte doch eher zu einer Kapitallebensversicherung tendiert, so ist es wichtig, sich genauestens mit dem Versicherungsvertrag und den Kosten zu befassen. Sollte die Todesfallschutz-Höhe die entscheidende Rolle spielen, so ist es ratsam, von der Kapitallebensversicherung abzukommen und sich eher auf die Risikolebensversicherung zu konzentrieren. Denn Risikolebensversicherungen sind trotz hohem Todesfallschutz günstig abzuschließen.

Ein wichtiger Tipp zum Schluss: Bei Vertragsabschluss sollte nicht bei der Beantwortung des Fragebogens gelogen werden! Ehrlichkeit ist hier gefragt, denn Fehlaussagen können dem Versicherten den Versicherungsschutz komplett kosten.

Letzten Endes wird jeder nach einer eingehenden Beratung die passende Versicherung für sich empfinden. Man sollte sich Zeit lassen, sich alles ganz genau ansehen und sich bis ins kleinste Detail beraten lassen!

 

Comments are closed.